Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen

Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen

  • Die nachfolgenden Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen (im Folgenden "AGB" genannt) gelten f├╝r alle Gesch├Ąftsbeziehungen zwischen

    Emanuel Wintermeyer
    Turiya Yoga
    Herbartstrasse,12
    60316 Frankfurt am Main
    Telefon: + 49 (0) 69 ÔÇô 2013 4987
    E-Mail: [email protected]
    Umsatzsteuer-ID: DE323513637
    (im Folgenden "Veranstalter" genannt) und unseren Kunden (im Folgenden "TeilnehmerÔÇŁ, gemeinschaftlich auch "Parteien" genannt).

  • Diese AGB gelten sowohl gegen├╝ber Verbrauchern als auch gegen├╝ber Unternehmern, es sei denn, in der jeweiligen Klausel wird eine Differenzierung vorgenommen. Verbraucher ist gem. ┬ž 13 BGB jede nat├╝rliche Person, die ein Rechtsgesch├Ąft zu Zwecken abschlie├čt, die ├╝berwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbst├Ąndigen beruflichen T├Ątigkeit zugerechnet werden k├Ânnen. Unternehmer ist gem. ┬ž 14 BGB eine nat├╝rliche oder juristische Person oder eine rechtsf├Ąhige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgesch├Ąfts in Aus├╝bung ihrer gewerblichen oder selbst├Ąndigen beruflichen T├Ątigkeit handelt.
  • Die AGB des Veranstalters gelten ausschlie├člich. Verwendet der Teilnehmer entgegenstehende oder erg├Ąnzende Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen, wird deren Geltung hiermit widersprochen; sie werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn der Veranstalter dem ausdr├╝cklich zugestimmt hat.
  • F├╝r Unternehmer gilt erg├Ąnzend: Sofern zwischen den Parteien nichts anderes vereinbart wird, gelten diese AGB gegen├╝ber dem Auftraggeber in der zum Zeitpunkt der Beauftragung des Auftraggebers g├╝ltigen bzw. jedenfalls in der ihm zuletzt in Textform mitgeteilten Fassung als Rahmenvereinbarung auch f├╝r gleichartige k├╝nftige Vertr├Ąge, ohne dass der Auftragnehmer in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen muss. Im Einzelfall getroffene, individuell geschlossene Rahmenvereinbarungen oder sonstige Vertr├Ąge mit dem Auftraggeber (einschlie├člich Nebenabreden, Erg├Ąnzungen und ├änderungen) haben in jedem Fall Vorrang und werden von diesen AGB lediglich erg├Ąnzt. Rahmenvereinbarungen oder sonstige Vertr├Ąge werden, sofern im Einzelfall keine individuellen Regelungen getroffen werden, durch die vorliegenden AGB erg├Ąnzt.

Vertragsgegenstand

Diese AGB gelten f├╝r alle Vertr├Ąge ├╝ber die Teilnahme an einer Ausbildung zum Yogalehrer (im Folgenden "Veranstaltung" oder "Yoga Ausbildung" genannt) des Veranstalters, die der Teilnehmer mit dem Veranstalter hinsichtlich der auf der Website des Veranstalters und in den Gesch├Ąftsr├Ąumen des Veranstalters dargestellten Veranstaltungen abschlie├čt.

Leistungen des Veranstalters

  • Der Veranstalter bietet sowohl Pr├Ąsenz- als auch Online-Veranstaltungen an. Der Inhalt der Veranstaltung ist aus der jeweiligen Veranstaltungsbeschreibung auf der Website des Veranstalters zu entnehmen.
  • Die Pr├Ąsenzveranstaltungen finden in von dem Veranstalter ausgew├Ąhlten R├Ąumlichkeiten statt. Der Veranstalter erbringt seine Leistungen ausschlie├člich im pers├Ânlichen Kontakt mit dem Teilnehmer. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet eine bestimmte R├Ąumlichkeit zur Durchf├╝hrung der gew├╝nschten Veranstaltung zu nutzen, sofern sich aus der Veranstaltungsbeschreibung des Veranstalters auf seiner Website nichts anderes ergibt.
  • Die vom Veranstalter angebotenen Online-Veranstaltungen finden ausschlie├člich in elektronischer Form per Online-Video-Konferenz unter Einsatz entsprechender technischer Mittel statt. Hierzu ben├Âtigt der Teilnehmer insbesondere ein geeignetes Endger├Ąt und einen Zugang zum Internet sowie eine Anwendungssoftware. Die Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an einer Online-Video-Veranstaltung findet der Teilnehmer in der jeweiligen Veranstaltungsbeschreibung auf der Website. F├╝r das Vorliegen der technischen Systemvoraussetzungen ist der Teilnehmer selbst verantwortlich. Eine Haftung des Veranstalters aufgrund des Nichtvorliegens der technischen Systemvoraussetzungen bzw. bei Vorliegen eines Mangels dieser beim Teilnehmer ist ausgeschlossen.
  • Die Yoga Ausbildung ist ein Modulsystem bestehend aus 5 Modulen. Jedes Modul beinhaltet jeweils 100 Zeitstunden, welche innerhalb von zwei Jahren ab Anmeldung absolviert werden . Alle Module sind einzeln oder k├Ânnen alternativ als Gesamtpaket gebucht werden. Die einzelnen Module bauen aufeinander auf. Nach 200 und 500 Zeitstunden finden jeweils eine praktische wie theoretische Pr├╝fung statt. Ziel der Yoga Ausbildung ist die praktische und theoretische Vermittlung von Yoga. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Ausbildung und bestandener Abschlusspr├╝fung, erh├Ąlt der Teilnehmer ein Yogalehrer-Zertifikat. Das Zertifikat bescheinigt dem Teilnehmer, welches Modul und welche Inhalte der Ausbildung erfolgreich absolviert wurden und die Anzahl der geleisteten Stunden. Der Teilnehmer ist verpflichtet neben den Pr├Ąsenz-Veranstaltungen, die Inhalte der Yoga Ausbildung im Rahmen eines Eigenstudiums nachzuarbeiten, um so sein Wissen zu vertiefen. Die Ausbildungszeiten und Ausbildungspausen werden am Ausbildungsort von den jeweiligen Yoga-Lehrern vorgegeben und k├Ânnen variieren. Die Abschlusspr├╝fung eines Moduls kann einmal kostenlos wiederholt werden. Sofern der Teilnehmer auch die Wiederholungspr├╝fung nicht besteht, fallen f├╝r jede weitere Pr├╝fung Kosten i.H.v. 119,00 Euro inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an. Sofern der Teilnehmer nicht an einer Abschlusspr├╝fung teilnehmen m├Âchte, kann dieser eine Teilnahmebescheinigung ├╝ber die Teilnahme an einem Modul und die Inhalte sowie die geleisteten Stunden erhalten.
  • Der Veranstalter ist nicht verpflichtet, die Leistungen h├Âchstpers├Ânlich zu erbringen. Er ist berechtigt, f├╝r die Erbringung des Leistungsgegenstandes Dritte als Subunternehmer einzuschalten. Ferner darf der Veranstalter sich zur Erf├╝llung des Vertrags eines oder mehrerer Erf├╝llungsgehilfen bedienen. Der Teilnehmer hat keinen Anspruch auf Auswahl eines bestimmten Veranstaltungsleiters f├╝r die ausgew├Ąhlte Veranstaltung, sofern sich aus der Veranstaltungsbeschreibung auf der Website des Veranstalters nichts anderes ergibt.
  • Der Veranstalter erbringt seine vertragsgem├Ą├čen Leistungen mit gr├Â├čter Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit. Einen bestimmten Erfolg schuldet der Veranstalter aber nicht. Dem Veranstalter steht es frei entsprechende Schwerpunkte im Rahmen der Ausbildung zu setzen. Insbesondere ├╝bernimmt der Veranstalter keine Gew├Ąhr daf├╝r, dass sich beim Teilnehmer ein bestimmter Lernerfolg einstellt oder dass der Teilnehmer ein bestimmtes Leistungsziel erreicht. Dies ist nicht zuletzt auch vom pers├Ânlichen Einsatz und Willen des Teilnehmers abh├Ąngig, auf den der Veranstalter keinen Einfluss hat.

Vertragsschluss Online

  • Die Pr├Ąsentation und Bewerbung der beschriebenen Veranstaltungen auf der Website des Veranstalters stellen kein verbindliches Angebot seitens des Veranstalters zum Abschluss eines Vertrages dar, sondern eine Einladung an den Teilnehmer, die auf der Website bzw. in den Gesch├Ąftsr├Ąumen des Veranstalters beschriebenen Veranstaltungen zu buchen.
  • Der Teilnehmer kann ein Angebot durch Ausf├╝llen des auf der Website des Veranstalters integrierten Online-Anmeldeformular abgeben. Die vom Teilnehmer f├╝r das Angebot einzutragenden erforderlichen Daten ergeben sich aus der Eingabemaske des Online-Anmeldeformulars. Nach Eingabe der Daten im Online-Anmeldeformular und durch Anklicken des den Buchungsvorgang abschlie├čenden Buttons "Kostenpflichtig bestellen" gibt der Teilnehmer ein rechtsverbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die ausgew├Ąhlte Veranstaltung ab. Der Teilnehmer kann seine Eingaben jederzeit vor Absenden seiner rechtsverbindlichen Buchung ├╝ber die ├╝blichen Tastatur- und Mausfunktionen berichtigen.
  • Der Veranstalter schickt dem Teilnehmer unmittelbar nach seiner Buchung eine automatische Best├Ątigungs-E-Mail zu, in welcher die Buchung des Teilnehmers nochmals aufgef├╝hrt wird und die dieser ├╝ber die Funktion "Drucken" ausdrucken kann. Die automatische Best├Ątigungs-E-Mail dokumentiert lediglich, dass die Buchung des Teilnehmers beim Veranstalter eingegangen ist. In einer solchen Best├Ątigung liegt noch keine verbindliche Annahme der Buchung, es sei denn, darin wird neben der Best├Ątigung des Zugangs zugleich die Annahme erkl├Ąrt.
  • Der Veranstalter speichert die Vertragsbestimmungen einschlie├člich der AGB bei Vertragsschluss unter Wahrung des Datenschutzes.
  • Den Vertragstext kann der Teilnehmer in seinem Nutzerkonto im System des Veranstalters einsehen, sofern der Teilnehmer vor Absendung der Buchung ein Nutzerkonto eingerichtet hat. Die Buchungsdaten werden im System des Veranstalters gespeichert und k├Ânnen vom Teilnehmer unter Verwendung seiner Zugangsdaten im passwortgesch├╝tzten Nutzerkonto eingesehen und abgerufen werden.
  • Der Teilnehmer hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Buchungsabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Veranstalter versandten E-Mails empfangen werden k├Ânnen. Insbesondere hat der Teilnehmer bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Veranstalter oder von diesem mit der Buchungsabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden k├Ânnen.

    Ferner k├Ânnen die Parteien einen Vertrag hinsichtlich der in den Gesch├Ąftsr├Ąumen angebotenen Dienstleistungen des Veranstalters bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Vertragsteile abschlie├čen. Diese Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen des Veranstalters werden dem Teilnehmer bei Vertragsschluss ausgeh├Ąndigt. Der Teilnehmer hat die Aush├Ąndigung der Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingung durch Unterschrift zu best├Ątigen.
  • Die Buchung der Yoga Ausbildung durch den Teilnehmer gilt als verbindliches Vertragsangebot. Sofern sich aus der Buchung nichts anderes ergibt, ist der Veranstalter berechtigt, dieses Vertragsangebot innerhalb von zehn (10) Werktagen nach seinem Zugang bei uns anzunehmen.
  • Der Teilnehmer erh├Ąlt ferner bei Vertragsschluss eine Studioordnung ausgeh├Ąndigt. Mit seiner Unterschrift unter die Studioordnung erkl├Ąrt dieser, dass er von der bestehenden Studioordnung Kenntnis erlangt hat und diese akzeptiert.
  • Der Vertragsschluss erfolgt ausschlie├člich in deutscher Sprache.
  • Sofern der Teilnehmer ausdr├╝cklich gegen├╝ber dem Veranstalter erkl├Ąrt, weitere Teilnehmer f├╝r eine Veranstaltung anzumelden, verpflichtet sich der Teilnehmer f├╝r s├Ąmtliche in diesem Zusammenhang bestehenden Anspr├╝che gegen├╝ber dem Veranstalter einzustehen.
  • Sofern die Parteien Sonderkonditionen vereinbart, gelten diese grunds├Ątzlich nicht f├╝r gleichzeitig laufende und zuk├╝nftige Vertragsverh├Ąltnisse mit dem Teilnehmer.

    Widerrufsrecht



  • Als Verbraucher steht dem Teilnehmer nach Ma├čgabe der gesetzlichen Bestimmungen ein vierzehnt├Ągiges Widerrufsrecht zu.
  • Das Widerrufsrecht besteht nicht, wenn der Veranstalter die Dienstleistung vollst├Ąndig erbracht hat, dieser erst mit der Ausf├╝hrung begonnen hat, nachdem der Teilnehmer dazu seine ausdr├╝ckliche Zustimmung gegeben hat und dieser gleichzeitig die Kenntnis dar├╝ber best├Ątigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollst├Ąndiger Vertragserf├╝llung durch den Veranstalter verliert. Die zu erbringende Zustimmungserkl├Ąrung lautet: "Ich bin einverstanden und verlange ausdr├╝cklich, dass der Veranstalter vor dem Ende der Widerrufsfrist mit der Ausf├╝hrung der beauftragten Dienstleistung beginnt. Ferner ist mir bekannt, dass ich bereits mit vollst├Ąndiger Vertragserf├╝llung durch den Veranstalter mein Widerrufsrecht verliere."
  • Dar├╝ber hinaus besteht das Widerrufsrecht nicht gem. ┬ž 312 g Abs. 2 S. 1 Ziffer 9 BGB bei Vertr├Ągen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbet├Ątigungen, wenn der Vertrag f├╝r die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.
  • Im ├ťbrigen gelten f├╝r das Widerrufsrecht die Regelungen, die im Einzelnen wiedergegeben sind in der folgenden:

    Widerrufsbelehrung

    Verbraucher haben ein vierzehnt├Ągiges Widerrufsrecht.

    Widerrufsrecht

    Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gr├╝nden diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist betr├Ągt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

    Um Ihr Widerrufsrecht auszu├╝ben, m├╝ssen Sie uns (Emanuel Wintermeyer, Turiya Yoga, Herbartstrasse, 12, 60316 Frankfurt am Main, Telefon: + 49 (0) 69 ÔÇô 2013 4987, E-Mail: [email protected]) mittels einer eindeutigen Erkl├Ąrung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, oder E-Mail) ├╝ber Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie k├Ânnen daf├╝r das beigef├╝gte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

    Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung ├╝ber die Aus├╝bung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

    Folgen des Widerrufs

    Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschlie├člich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zus├Ątzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, g├╝nstigste Standardlieferung gew├Ąhlt haben), unverz├╝glich und sp├Ątestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zur├╝ckzuzahlen, an dem die Mitteilung ├╝ber Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. F├╝r diese R├╝ckzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der urspr├╝nglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdr├╝cklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser R├╝ckzahlung Entgelte berechnet.

    Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen w├Ąhrend der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Aus├╝bung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

    Ausschluss bzw. vorzeitiges Erl├Âschen des Widerrufsrechts

    Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Vertr├Ągen zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Bef├Ârderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getr├Ąnken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbet├Ątigungen, wenn der Vertrag f├╝r die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

    Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn wir die Dienstleistung vollst├Ąndig erbracht haben und mit der Ausf├╝hrung der Dienstleistung erst begonnen haben, nachdem Sie dazu Ihre ausdr├╝ckliche Zustimmung gegeben haben und gleichzeitig Ihre Kenntnis davon best├Ątigt haben, dass Sie Ihr Widerrufsrecht bei vollst├Ąndiger Vertragserf├╝llung durch uns verlieren.


    - Ende der Widerrufsbelehrung ÔÇô

    Muster-Widerrufsformular

    Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann f├╝llen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zur├╝ck.

    An

    Emanuel Wintermeyer
    Turiya Yoga
    Herbartstrasse, 12
    60316 Frankfurt am Main
    E-Mail: [email protected]

    Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag ├╝ber den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)
    __________________________________________________________________________
    Bestellt am (*)/erhalten am (*)
    __________________________________________________________________________
    Name des/der Verbraucher(s)
    __________________________________________________________________________
    Anschrift des/der Verbraucher(s)
    __________________________________________________________________________
    Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
    __________________________________________________________________________


    Datum

    (*) Unzutreffendes streichen.

Entgelt und Zahlungsbedingungen

  •  Sofern sich aus dem Angebot des Veranstalters nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise.
  • Ist der Teilnehmer Verbraucher, verstehen sich die Preise des Veranstalters in EURO und sind Bruttopreise inklusive der am Tage der Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.
  • Ist der Teilnehmer Unternehmer, verstehen sich die Preise des Veranstalters in EURO und sind Nettopreise zzgl. der am Tage der Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.
  • Das Teilnahmeentgelt kann entweder einmalig oder in Raten gezahlt werden.
  • Dem Teilnehmer stehen verschiedene Zahlungsm├Âglichkeiten zur Verf├╝gung, die im Teilnehmervertrag des Veranstalters angegeben:
  •  Im Falle einer Einmalzahlung des Teilnahmeentgelts kann der Teilnehmer dieses per Bank├╝berweisung im Voraus zahlen. Das Teilnahmeentgelt ist sp├Ątestens f├╝nfzehn (15) Tage vor Beginn der Yoga Ausbildung an den Veranstalter zu zahlen, sofern die Parteien keinen sp├Ąteren F├Ąlligkeitstermin vereinbart haben. F├╝r die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist der Eingang des Teilnahmeentgelts auf dem Gesch├Ąftskonto des Veranstalters ma├čgebend.
  •  Sofern zwischen den Parteien eine Ratenzahlung vereinbart wurde, ist die monatliche Rate immer zum 1. oder 15. eines Kalendermonats f├Ąllig, sofern zwischen den Parteien nichts anderes vereinbart wurde. Ist der Teilnehmer mit mehr als einer Rate im Verzug, wird der Gesamtbetrag in voller H├Âhe f├Ąllig.
  • Bei Auswahl der Zahlungsart Rechnung wird das Teilnahmeentgelt innerhalb von sieben (7) Tagen ab Erhalt der Rechnung ohne Abzug zu Zahlung f├Ąllig, sofern zwischen den Parteien nichts anderes vereinbart ist.
  • Bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift ist das Entgelt nach Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats, nicht jedoch vor Ablauf der Frist f├╝r die Vorabinformation zur Zahlung f├Ąllig. Der Einzug der Lastschrift erfolgt nicht vor Ablauf der Frist f├╝r die Vorabinformation. Vorabinformation ("Pre-Notification") ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung, Police, Vertrag) des Veranstalters an den Teilnehmer, die eine Belastung mittels SEPA-Lastschrift ank├╝ndigt. Wird die Lastschrift mangels ausreichender Kontodeckung oder aufgrund der Angabe einer falschen Bankverbindung nicht eingel├Âst oder widerspricht der Teilnehmer der Abbuchung, obwohl er hierzu nicht berechtigt ist, hat der Teilnehmer die durch die R├╝ckbuchung des jeweiligen Kreditinstituts entstehenden Geb├╝hren zu tragen, wenn er dies zu vertreten hat. Der Veranstalter beh├Ąlt sich vor, bei Auswahl der Zahlungsart SEPA-Lastschrift eine Bonit├Ątspr├╝fung durchzuf├╝hren und diese Zahlungsart bei negativer Bonit├Ątspr├╝fung abzulehnen.
  • F├╝r Verbraucher gelten die gesetzlichen Bestimmungen zum Zahlungsverzug. F├╝r jede Mahnung nach Verzugseintritt kann der Veranstalter 3,00 ÔéČ (in Worten: drei Euro) verlangen.
  •  F├╝r Teilnehmer die Unternehmer sind gilt: Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Teilnehmer in Verzug. Die ausstehende Verg├╝tung ist w├Ąhrend des Verzugs zum jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinssatz zu verzinsen. Der Veranstalter beh├Ąlt sich die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens vor. Gegen├╝ber Kaufleuten bleibt der Anspruch des Veranstalters auf den kaufm├Ąnnischen F├Ąlligkeitszins (┬ž 353 HGB) unber├╝hrt.
  • Aufrechnungsrechte stehen dem Teilnehmer nur zu, wenn seine Gegenanspr├╝che rechtskr├Ąftig festgestellt oder unbestritten mit der des Veranstalters gegenseitig verkn├╝pft oder von diesem anerkannt sind.
  • Soweit der Teilnehmer Unternehmer ist, ist ein Zur├╝ckbehaltungsrecht des Teilnehmers ausgeschlossen, es sei denn, die Gegenforderung des Teilnehmers stammt aus demselben Vertragsverh├Ąltnis und ist unbestritten oder rechtskr├Ąftig festgestellt. Zur Geltendmachung des Rechts ist eine schriftliche Anzeige an den Veranstalter erforderlich.

Teilnahmeberechtigung und Vertrags├╝bertragung

  • Zur Teilnahme an der gebuchten Veranstaltung ist nur die in der Anmeldebest├Ątigung namentlich genannte Person berechtigt. Eine Vertrags├╝bertragung auf einen Dritten ist nicht m├Âglich, sofern nichts anderes vereinbart wurde.

Vers├Ąumnis von Modulen und Abbruch der Ausbildung

  • Hat der Kursteilnehmer infolge von Krankheit oder Verletzung einzelne Kurseinheiten der Ausbildung vers├Ąumt, kann er diese innerhalb von 12 Monaten nachholen, soweit ein freier Platz in der entsprechenden Kurseinheit vorhanden ist. Der Kursteilnehmer hat eine entsprechende Umbuchung schriftlich anzufragen. Der Veranstalter berechnet hierf├╝r eine Verwaltungspauschale in H├Âhe von 75,00 Euro inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer. Sollte in der nachzuholenden Kurseinheit kein freier Platz f├╝r den Kursteilnehmer verf├╝gbar sein, entstehen dem Kursteilnehmer Kosten in H├Âhe von brutto 90,00 Euro inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer f├╝r jeden zu wiederholenden Ausbildungstag.
  • F├╝r den Fall, dass der Kursteilnehmer die Ausbildung nicht p├╝nktlich antritt, einzelne Ausbildungstage vers├Ąumt oder die Ausbildung insgesamt abbricht, hat der Kursteilnehmer gegen├╝ber dem Veranstalter keinen Anspruch auf Erstattung der anteilig verbleibenden Kosten. Der Veranstalter muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die der Veranstalter aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt.
  • Im Fall von Krankheit oder gesundheitlichen Beschwerden jeglicher Art darf die Ausbildung aus versicherungsrechtlichen Gr├╝nden nicht vom Teilnehmer angetreten werden. Soweit der Kursteilnehmer w├Ąhrend seiner Ausbildung Verletzungen und/oder gesundheitliche Beschwerden jeglicher Art erleidet, hat er die M├Âglichkeit die krankheitsbedingt ausgefallenen Kurseinheiten durch theoretisches Verfolgen des Unterrichts und zus├Ątzliche schriftliche Arbeiten zu kompensieren. Dies gilt jedoch nur f├╝r maximal drei Tage eines Moduls.

R├╝cktritt des Veranstalters wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl

  • Der Veranstalter ist berechtigt vom Vertrag zur├╝ckzutreten, wenn die Mindestteilnehmeranzahl von f├╝nf (5) Teilnehmern nicht erreicht wird.
  • Der Veranstalter hat den R├╝cktritt sp├Ątestens f├╝nfzehn (15) Tage vor Beginn der Veranstaltung dem Teilnehmer gegen├╝ber in Schrift- oder Textform (Brief oder per E-Mail) zu erkl├Ąren. Sollte bereits zu einem fr├╝heren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmeranzahl nicht erreicht werden kann, wird der Veranstalter unverz├╝glich von seinem R├╝cktrittsrecht Gebrauch machen.
  • Der Teilnehmer erh├Ąlt das gezahlte Teilnahmeentgelt nach Sechs bis Acht wochen (6 bis 8 wochen) zur├╝ck, wenn er nicht von seinem Recht Gebrauch macht, eine mindestens gleichwertige Veranstaltung aus dem Angebot des Veranstalters zu buchen. Der Teilnehmer hat seine Forderung nach einer gleichwertigen anderen Veranstaltung unverz├╝glich nach Zugang der R├╝cktrittserkl├Ąrung des Veranstalters diesem gegen├╝ber geltend zu machen.

Änderung oder Ausfall der Veranstaltung

  • ├änderungen oder Abweichungen der Veranstaltung, betreffend Zeit, Ort, Veranstaltungsleiter und/oder Inhalt bzw. Art (z.B. ├änderung des Angebots von Pr├Ąsenz- auf Online-Veranstaltung),  welche von dem vertraglich vereinbarten Inhalt des Vertrages abweichen, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von dem Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigef├╝hrt wurden, sind nur gestattet, soweit die ├änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind.
  • Der Veranstalter hat eine ├änderung oder Abweichung einer Veranstaltung gem├Ą├č Absatz 1 unverz├╝glich nach seiner Kenntnis gegen├╝ber dem Teilnehmer zu erkl├Ąren.
  • Im Falle einer erheblichen Leistungs├Ąnderung ist der Teilnehmer berechtigt, unentgeltlich vom Vertrag zur├╝ckzutreten oder die Teilnahme an einer anderen, mindestens gleichwertigen Veranstaltung aus dem Programm des Veranstalters zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche anzubieten. Der Teilnehmer hat die vorgenannten Rechte unverz├╝glich nach der Erkl├Ąrung des Teilnehmers ├╝ber die ├änderung der Veranstaltung dem Veranstalter gegen├╝ber geltend zu machen.

R├╝cktritt des Veranstalters

  • Der Veranstalter ist berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag zur├╝ckzutreten. Wichtige Gr├╝nde liegen insbesondere vor, wenn
  • die Veranstaltung aus nicht vom Veranstalter zu vertretenden Umst├Ąnden abgesagt werden muss;
  • h├Âhere Gewalt oder eine Erkrankung des Veranstaltungsleiters (Yoga-Lehrer) vorliegt.
  • In den vorgenannten F├Ąllen wird der Veranstalter bereits gezahlte Teilnahmeentgelte vollst├Ąndig zur├╝ckerstatten. Der Veranstalter wird sich bei Ausfall der Veranstaltung um einen Ersatztermin bem├╝hen. Schadensersatzanspr├╝che stehen dem Teilnehmer nicht zu.

K├╝ndigung aus verhaltensbedingten Gr├╝nden

Der Veranstalter kann den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist k├╝ndigen, wenn der Teilnehmer ungeachtet einer Abmahnung durch den Veranstalter nachhaltig die Veranstaltung st├Ârt oder sich in solchem Ma├če vertragswidrig verh├Ąlt, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Hierzu z├Ąhlen insbesondere Verst├Â├če gegen die Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen des Veranstalters sowie Verst├Â├če gegen die in der Yoga-Schule geltende Studioordnung. In diesem Fall der K├╝ndigung beh├Ąlt der Veranstalter den Anspruch auf die Ausbildungskosten. Der Veranstalter muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die der Veranstalter aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt.

Nutzungsrechte

  • Dem Veranstalter verbleiben alle urheberrechtlichen Nutzungsrechte hinsichtlich der dem Teilnehmer zur Durchf├╝hrung der Veranstaltung ├╝berlassenen erforderlichen Veranstaltungs- und Lehrmaterialien.
  • Alle Rechte, insbesondere die Weitergabe, Verbreitung, Vervielf├Ąltigung oder ├Âffentliche Zug├Ąnglichmachung der Veranstaltungs- und Lehrmaterialien bzw. die Aufzeichnung der Veranstaltungen oder Teile der Veranstaltung in Audio oder Video bed├╝rfen der Zustimmung des Veranstalters.
  • Veranstaltungs- und Lehrmaterialien d├╝rfen von dem Teilnehmer nur zu privaten Zwecken genutzt werden.

Haftung

  • Hinsichtlich der von dem Veranstalter erbrachten Leistungen haftet dieser, seine gesetzlichen Vertreter und seine Erf├╝llungsgehilfen nur bei Vorsatz oder grober Fahrl├Ąssigkeit.
  • F├╝r selbstverschuldete Unf├Ąlle des Teilnehmers ist eine Haftung des Veranstalters ausgeschlossen.
  • Bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten besteht die Haftung auch bei einfacher Fahrl├Ąssigkeit, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden.
  • Wesentliche Vertragspflichten sind solche Pflichten, die der Vertrag dem Veranstalter nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erf├╝llung die ordnungsgem├Ą├če Durchf├╝hrung des Vertrags ├╝berhaupt erst erm├Âglicht und auf deren Einhaltung der Teilnehmer regelm├Ą├čig vertrauen darf (sog. Kardinalspflichten). Anspr├╝che f├╝r Sch├Ąden aus der Verletzung des Lebens, des K├Ârpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von vorstehenden Beschr├Ąnkungen unber├╝hrt.
  • Im ├ťbrigen ist eine Haftung des Veranstalters ausgeschlossen.

H├Âhere Gewalt

  • Der Veranstalter ist von der Verpflichtung zur Leistung aus diesem Vertrag befreit, wenn und soweit die Nichterf├╝llung von Leistungen auf das Eintreten von Umst├Ąnden h├Âherer Gewalt nach Vertragsabschluss zur├╝ckzuf├╝hren ist.
  • Als Umst├Ąnde h├Âherer Gewalt gelten zum Beispiel Krieg, Streik, Unruhen, Enteignungen, Verf├╝gungen von h├Âherer Hand, Pandemien, kardinale Rechts├Ąnderungen, Sturm, ├ťberschwemmungen und sonstige Naturkatastrophen sowie sonstige vom Veranstalter nicht zu vertretende Umst├Ąnde, insbesondere Wassereinbr├╝che, Stromausf├Ąlle und Unterbrechungen oder Zerst├Ârung datenf├╝hrender Leitungen.
  • Der Veranstalter wird den Teilnehmer ├╝ber den Eintritt eines Falles von h├Âherer Gewalt unverz├╝glich in geeigneter Form in Kenntnis setzen.
  • Soweit  eine ├änderung der Zeit (= des Zeitraums der gebuchten Teilnehmermodule) nach Ziffer 10.1. dieser Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen aufgrund eines in Ziffer 15.2. dieser Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen genannten Gr├╝nde erheblich sein sollte, hat der Veranstalter das Recht, dem Teilnehmer einen Ersatztermin f├╝r die jeweiligen Module zu nennen. Der Versanstalter ist in diesem Fall verpflichtet, dem Teilnehmer mindesten zwei (2) Ersatztermine zu nennen, welche in einem Zeitraum von sechs (6) Monaten  oder k├╝rzer nach dem urspr├╝nglich vereinbarten Zeitraum zu liegen haben. Der Veranstalter verliert in den F├Ąllen nach Ziffer 15.4. dieser Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen seinen Verg├╝tungsanspruch und seinen Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen nicht, wenn er dem Teilnehmer mindesten zwei (2) Ersatztermine gem├Ą├č dieser regelung nennt. Die Zahlungsanspr├╝che des Veranstalters erlischen auch dann nicht, wenn dieser dem Teilnehmer die erforderlichen Ersattermine nach Ziffer 15.4. dieser Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen vorschl├Ągt, der Teilnehmer jedoch keinen dieser Termine wahrnimmt oder best├Ątigt. Sollten die Module auch zu den Ersatzterminen aufgrund h├Âherer Gewalt nicht stattfinden k├Ânnen, erl├Âschen die Verg├╝tungsanspr├╝che des Veranstalters gegen├╝ber dem Teilnehmer. Ziffer 15.1. dieser Allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen bleibt unber├╝hrt.

Verschwiegenheit und Datenschutz

  • Der Veranstalter verpflichtet sich, w├Ąhrend der Dauer einer Veranstaltung und auch nach deren Beendigung, ├╝ber alle Betriebs- und Gesch├Ąftsgeheimnisse des Teilnehmers Stillschweigen zu bewahren.
  • Der Veranstalter erhebt, verarbeitet und speichert die f├╝r die Gesch├Ąftsabwicklung notwendigen Daten des Teilnehmers. Bei der Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Teilnehmers beachtet der Veranstalter die gesetzlichen Bestimmungen. Der Veranstalter ist berechtigt, diese Daten an mit der Durchf├╝hrung der Bestellung beauftragte Dritte zu ├╝bermitteln, soweit dies zur Erf├╝llung des Vertrages notwendig ist. N├Ąhere Einzelheiten ergeben sich aus der sich im Online-Angebot abrufbaren Datenschutzerkl├Ąrung des Veranstalters.
  • Der Veranstalter verpflichtet sich, personenbezogene Daten nicht unbefugt zu verarbeiten. Personenbezogene Daten d├╝rfen daher nur verarbeitet werden, wenn eine Einwilligung vorliegt oder eine gesetzliche Regelung die Verarbeitung erlaubt oder vorschreibt.
  • Sofern und soweit der Veranstalter im Rahmen der Leistungserbringung personenbezogene Daten des Teilnehmers im Auftrag verarbeitet, werden die Parteien vor Beginn der Verarbeitung eine markt├╝bliche Vereinbarung zur Verarbeitung von Daten im Auftrag gem├Ą├č Art. 28 DS-GVO abschlie├čen.
  • Der Teilnehmer erh├Ąlt auf Anforderung jederzeit Auskunft ├╝ber die zu seiner Person gespeicherten Daten.
  • Im ├ťbrigen gelten die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen, insbesondere der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), des Bundesdatenschutzgesetzes neue Fassung (BDSG-neu) und des Telemediengesetzes (TMG).
  • Der Veranstalter hat an allen Bildern, Filmen und Texten, die auf seiner Website ver├Âffentlicht werden, die Urheberrechte. Eine Verwendung der Bilder, Filme und Texte ist ohne die ausdr├╝ckliche Zustimmung des Veranstalters nicht gestattet.

Alternative Streitbeilegung

  • F├╝r Teilnehmer, die Verbraucher sind, gelten die folgenden Regelungen. Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr. Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur au├čergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsvertr├Ągen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.
  • Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle/Universalschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

Schlussbestimmungen

  • F├╝r diese AGB und die Vertragsbeziehung zwischen den Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gew├Ąhrte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gew├Âhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.
  • Ist der Teilnehmer Verbraucher und hat dieser keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedsstaat, ist ausschlie├člicher Gerichtsstand f├╝r s├Ąmtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Gesch├Ąftssitz des Veranstalters in Frankfurt am Main.
  • Ist der Teilnehmer Kaufmann i.S.d. Handelsgesetzbuchs, Unternehmer i.S.v. ┬ž 14 BGB, juristische Person des ├Âffentlichen Rechts oder ein ├Âffentlich-rechtliches Sonderverm├Âgen, ist ausschlie├člicher ÔÇô auch internationaler Gerichtsstand f├╝r alle sich aus dem Vertragsverh├Ąltnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten der Gesch├Ąftssitz des Veranstalters in Frankfurt am Main. Der Veranstalter ist in allen F├Ąllen auch berechtigt, Klage am Erf├╝llungsort der Leistungsverpflichtung gem├Ą├č diesen AGB bzw. einer vorrangigen Individualabrede oder am allgemeinen Gerichtsstand des Teilnehmers zu erheben. Vorrangige gesetzliche Vorschriften, insbesondere zu ausschlie├člichen Zust├Ąndigkeiten, bleiben unber├╝hrt.

 

 


Stand: 21.06.2021