DIE TURIYA YOGA STORY

Unsere Geschichte

Mein Name ist Manu Akash, ich bin halb Inder und halb Deutscher. Ich √ľbe Yogatechniken seit meiner fr√ľhen Jugend in der Stadt Varanasi, Indien. Bevor ich Yogalehrer und -trainer wurde, hatte ich ab dem 13. Lebensjahr jedoch eine lange Karriere als indisch-klassischer Musiker. Dieser Weg f√ľhrte mich dazu, bis in meine fr√ľhen zwanziger Jahre mit anerkannten K√ľnstlern in ganz Europa und Asien zu spielen. Doch es kam der Moment, in dem ich mich entschied, diesen Karriereweg zu verlassen. Ich konnte weder mit dem Wettbewerbsumfeld des Musikgesch√§fts noch mit der Art und Weise, wie die Menschen miteinander umgingen, wirklich Frieden schlie√üen. Ich habe einfach nach etwas anderem gesucht. F√ľr sechs Monate zog ich mich von jeglichen gesch√§ftlichen Aktivit√§ten und Konzerten zur√ľck und beschloss stattdessen, mich in den indischen Himalaya zu begeben und Yoga zu praktizieren. Nicht jeder hat die M√∂glichkeit, eine Auszeit zu nehmen (egal ob im Himayala oder nicht), und ich muss gestehen, dass ich daf√ľr sehr dankbar bin. Der Plan war, Yoga intensiv zu praktizieren und einfach die Aussicht auf die Berge, die Natur, meine Yoga-Praxis und das einfache Zubereiten meiner Speisen f√ľr fast ein halbes Jahr wertzusch√§tzen. So wurde ich in zweierlei Hinsicht Yogalehrer. Erstens wurde ich in meinem Herzen ein Yogalehrer, weil mich einfach die intensive Yogapraxis dazu brachte, Freude und Leichtigkeit in meinem t√§glichen Leben wiederzuentdecken. Zweitens wurde ich Yogalehrer f√ľr andere, weil ich bald entdeckte, dass das Teilen von Yoga tats√§chlich den gr√∂√üten Sinn in meinem Leben ergibt.

Ich absolvierte mehrere Yogalehrer-Ausbildungen in Indien und praktizierte unter renommierten Iyengar-Lehrern, Ashtanga Vinyasa-Lehrern, Hatha Traditional-Lehrern und in verschiedenen Yoga-Instituten. Aus diesem Grund habe ich das Gef√ľhl, dass ich eine ganz andere Art des Seins und des Teilens von Leben und Yoga mit anderen kultiviert habe. Ich freue mich daf√ľr und f√ľr meine Wahl. Ich unterrichtete Yoga immer und √ľberall und versuchte immer, Tradition mit den Fortschritten der westlichen Perspektive und ihren Bed√ľrfnissen zu verbinden, um Yoga in einer therapeutischen Perspektive zu praktizieren. Obwohl meine pers√∂nliche Yoga-Reise vor √ľber 20 Jahren begann, betrat ich in den Pfad des Yogalehrer-Trainers vor 7 Jahren an.

Bald ergab es sich, dass ich häufiger von Yogalehrer-Ausbildungsschulen in Indien und anderen Orten Asiens kontaktiert und gebeten wurde mein Wissen dort zu teilen… Die Teilnehmer scheinen die Energie meines Unterrichts zu lieben und ich liebe es, wie meine Energie durch diesen bedeutungsvollen Austausch immer wieder transformiert wird! Als halb Inder und halb Deutscher bin ich in beiden Welten verwurzelt, der Osten begegnet dem Westen. Das hilft mir, Yogalehrer auf ihrem Weg zu begleiten, indem ich die indische Art mit westlicher Klarheit verbinde.